- Die Holthuser Partie -
August
Eine historische Saison

 
Peter Gosseling (178) - Heinz Stappenbeck (207) 1-0
Kreisklasse West, Gruppe II (08.11.1987)

Der noch junge Holthuser Verein befand sich 1987 erst in seiner zweiten Spielzeit. Die Kreisklasse war damals zwar die unterste Spielklasse, aber ein ganz gravierender Unterschied zu heute. An diesem Beispiel zeigt sich deutlich der derzeitige, teils dramatische Niedergang der kleinen Vereine. Einmal gab es in der Kreisklasse damals mit 18 (!) Mannschaften so viele Meldungen, dass sie in zwei Staffeln ausgetragen werden musste! Und zum anderen waren gute Mannschaften vertreten: Emden, Leer, Papenburg, Aurich und Norden – zwar mit ihren jeweils zweiten Garnituren, aber wir sprechen hier auch von der untersten Spielklasse. Hinzu kamen noch die ersten Mannschaften aus Völlen und Rhauderfehn, Pewsum, Wittmund, Dornum, Friedeburg... Geblieben ist davon über 25 Jahre später nur die Erinnerung - viele dieser Vereine existieren bereits nicht mehr, und einen Blick in die derzeit unterste Spielklasse wollen wir auch nicht wagen.

Peter Gosseling war damals eine wichtige Stütze der 1. Mannschaft, die sich nach der Vizemeisterschaft in ihrer Staffel in der Debütsaison nun den Titel erhoffte. Peter war die Nr. 3 der damaligen Ingo-Liste von Turm Holthusen. Das war der dreistellige Vorgänger der DWZ, welche erst zum 1.1.1992 eingeführt wurde. Vor ihm lagen Hermann Koenen und Wolfhard Schurat. Dann erst folgten die späteren vielfachen Vereinsmeister Martin Klinkenborg und Peters Bruder Manfred. Nach Umrechnung in ELO-Zahlen ergibt sich – unter Verwendung eines Regionalfaktors – etwa ein Duell zwischen 1550 und 1450. Zum Vorteil für Peter, denn je niedriger die Ingo-Zahl, desto besser.

Am 2. Spieltag wurde diese Partie gegen Emden III gespielt. Durch ein fulminantes (manche meinen, ein standesgemässes) 6:0 wurde die Tabellenführung erobert. Die folgende Partie ist Peters Beitrag zu diesem schönen Erfolg. Die Saison, 1987/88, ist ein großes und wichtiges Stück in der Geschichte des Holthuser Vereins geblieben. In einem wahrhaft dramatischen Zieleinlauf mit einer entscheidenden 7,5-Stunden-Partie im letzten Kampf einschließlich Aufhängung konnte zunächst der Staffelsieg gefeiert werden, danach gab es im Stichkampf der Staffelsieger gegen Wittmund ein 3:3 und einen Sieg nach Berliner Wertung. Holthusen war in der Bezirksliga angekommen…

Diese Partie erinnert an die vielleicht denkwürdigste Holthuser Spielzeit.
 

Partie P. Gosseling - H. Stappenbeck 1-0 im bekannten Format

Eine Kommentierfunktion gibt es leider nicht, aber im Gästebuch kann man auch weiterhin Kommentare abgeben. Partie kann weiterhin nicht im Chessbase-Format angeboten werden, da ich auf meinem neuen Rechner meine Chessbase-Version kein weiteres Mal aktivieren kann.

Im September begeben wir uns auf die Spuren eines weiteren Vereinsmeisters. So zumindest die Planung, in welcher übrigens bis zum Ende der Serie noch eine Partie offen ist. Es kann also auch noch eine Partie eingesendet werden.

- frank modder, August 2014