- Niedersächsische Landesmeisterschaften, Lehrte, 2022 -
04.06. - 06.06.
 

Sebastian im Meisterturnier
Kurzbericht von der Kurz-LEM
 
Lehrte statt Verden

Über Pfingsten fand in Lehrte die Landesmeisterschaft von Niedersachsen statt. Seit einer gefühlten Ewigkeit also nicht im Januar und nicht in Verden. So wurde es in diesem Jahr vom NSV wg. Corona entschieden. 18 Teilnehmer fanden sich nun im Lehrter Vereinsheim ein - also ohne die großen Open-Turniere. Das Meisterturnier hatte ein vernünftiges Teilnehmerfeld mit IM und FM, drei ehemaligen Titelträgern. Gespielt wurde abgespeckt über 5 Runden. Es war also alles möglich - und so ähnlich ging es dann auch aus. Sebastians erneuter Griff nach den Sternen endete dabei wieder einmal im eher weltlichen Bereich.

Turnierverlauf

Zusammen mit mir als Kaltmamsell und unserem geheimen Sekundanten (siehe unten) ging es ins östlich von Hannover gelegene kleine Städtchen nach Lehrte. Diesmal Hotel statt FeWo. Doppelrunden am Samstag und Pfingstsonntag, Schlußrunde Montag Vormittag. Gespielt wurde in den Klubräumen des Lehrter Schachvereins. Da konnte Sebastian vom Hotel aus rüberlaufen - sofern er denn laufen konnte. Er reiste mit einem Rückenproblem an, da muss wohl demnächst mal ein Tamme Hanken ran. Aber er kraulte sich durch das Turnier in bekannt kämpferischer Manier.

Sebastian startete mit Siegen gegen die Schachfreunde Othmer (1981) und Bargsten (2136). In der Partie gegen den jungen und aufstrebenden Justus Bargsten gab es gar ein Damenopfer zu sehen. Hier werfen wir gleich mal einen Blick drauf. Es folgte eine weitere sinnige Partie gegen einen weiteren Spieler dieser Altersklasse, Torben Knüdel (2197). In einer Partie auf des Messers Schneide zog der Oldenburger diesmal aber den Kürzeren, nachdem er erneut ideenreich gespielt hatte.

Es folgte die einzig schlechte Partie in diesem Turnier gegen Matthias Tonndorf (2154). Hier ließ Sebastian eine frühe Gewinnchance und später einen Verteidigungszug aus. Am Ende gab es einen glatten Sieg gegen Heermann (1771). Die Zahlen sind sämtlich ELO-Zahlen, da der DSB derzeit wieder einmal seine IT-Infrastruktur nicht im Griff hat und keine DWZ bereitstellen kann.
 

Am Brett in der letzten Runde

Partienauswahl

2. Runde: Sebastian - Justus Bargsten 1:0
Der junge Gegner (Jahrgang 2001) hatte Anfang des Jahres beim NordWest-Cup in Bad Zwischenahn noch stark aufgedreht mit einer 2500er-Turnierleistung. Ein schwieriges Los also. Sebastian stand früh gut und versuchte es dann mit einem spekulativen Damenopfer. Eine glanzvolle Partie!

3. Runde: Torben Knüdel - Sebastian 1:0
Wieder eine schwierige Aufgabe gegen einen ambitionierten Nachwuchsspieler (Jahrgang 2003). Sebastian stand nach der Eröffnung vernünftig mit Schwarz und trat dann mit einem Bauernopfer ein Gefecht los. Sein Gegner war aber taktisch auch auf der Höhe.

4. Runde: Sebastian - Matthias Tonndorf

Stellung nach 13. Lc8-f5?

Schwarz stand bereits etwas verdächtig. Aber der Textzug verliert kompensationslos einen Bauern. Der Bauerngewinn war mit 14. d5 - danach fällt a7 - einfach zu realisieren. Möglich, dass die Partie dann sogar schnell verloren geht für Schwarz, der plante, auf d5 mit a6 fortzusetzen.

Das Leben der Anderen

Also insgesamt kein erfolgreiches Turnier. Durch den mäßigen 7. Platz ist aber zumindest mal die Qualifikation für die LEM 2023 nicht gefährdet. Hier berechtigt ihn der 4. Platz der LEM von 2020 zur Teilnahme. Der sonstige Verlauf der Lehrter Meisterschaft war ziemlich turbulent. Die Favoriten ließen teilweise früh federn, überraschend war vor allem der Verlust vom topgesetzten IM Plischki in Runde 3, s. unten.

Bis zum Ende sah es für Titelverteidiger Tobias Vöge gut aus, der aber in der letzten Runde mit Schwarz gegen Plischki ein kompliziertes Los hatte. Diese Partie ging für ihn verloren. So fiel die Entscheidung zwischen Stefan Becker und Matthias Tonndorf. Becker zeigte eine starke Partie und konnte etwas überraschend (ELO nur 2042) Partie und Titel gewinnen.

Hier ein Paar ausgewählte Partiefragmente aus dem Turnier:

Plischki (2387) - von Estorff (2144)  0:1 (Thema: früher Einsteller)

Tonndorf (2154) - Hoke (1545) 1:0 (Thema: Außenseiter lässt den Punkt liegen)

Knüdel (2197) - Höllmann (2077) 1:0 (Thema: starke Wendungen in Zeitnot)

Die nächste LEM findet also vermutlich wieder im Januar 2023 in Verden statt. Das wäre für Sebastian dann bereits seine 15. Landesmeisterschaft. Wird "Mr. Meisterturnier" dann mal ganz oben auf dem Treppchen landen?

Offizielle Turnierseite

- frank modder, 08.06.2022
 

Arbeitsbereich in Lehrte.
Wer findet den geheimen Sekundaten? (Tipp: unten links)

****